Tabea Nolte

wuchs in Radebeul bei Dresden auf, wo ihre Liebe zum Singen schon als Kurrende-Kind geweckt wurde. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Freiburg im Breisgau. Die Altistin begann ihre musikalische Laufbahn mit einem Studium der Kirchenmusik in ihrer Heimatstadt Dresden, welches sie mit dem B-Examen abschloss. In den Folgejahren studierte sie Gesang bei Kammersängerin Magdaléna Hajóssyová in Berlin, Prof. Tamar Rachum in Tel Aviv, Irene Gubrud in New York und belegte Meisterkurse bei Prof. Kurt Widmer.

Das Repertoire der gefragten Konzertsängerin erstreckt sich von der Renaissance bis hin zur zeitgenössischen Musik. Programme mit Lautenbegleitung, barocke Kantaten, romantische Oratorien und Psalmvertonungen sowie Uraufführungen sind Beispiele ihrer Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Dabei bildet die „Alte Musik“ den Schwerpunkt ihres Schaffens, insbesondere das Passions- und Kantatenwerk von Johann Sebastian Bach. Des Weiteren widmet sich die Altistin vermehrt der Gestaltung von Konzerten mit einem ihr eigenen A-cappella-Sologesang, der im Moment der Aufführung entsteht.

Neben Ihrer Konzerttätigkeit wirkte die Diplom-Gesangpädagogin bei mehreren traditionsreichen Knabenchören: Dresdner Kapellknaben (2005-2007), Thomanerchor Leipzig (2007-2008), Stadtsingechor zu Halle (2010-2015, 2014 kommissarische Chorleiterin), Lübecker Knabenkantorei (2015). Seit 2013 lehrt sie als Dozentin beim Landesjugendchor Thüringen.